[Gastrezension] Die Seelenspringerin [Sandra Florean]

Vorab

Die liebe Jess von xobooksheaven und ich haben uns mal wieder etwas gemeinsam überlegt, und zwar: Gastrezensionen! ❤ Richtig. Ihr werdet jetzt hier eine Rezension zu einem Buch finden, welches sie gelesen hat. Ich habe die Rezension einzig und allein formartiert und noch Banner erstellt so, damit alles passt 🙂 Wenn euch gefallen hat, was ihr gelesen habt, schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei 😉 Aber nun viel Spaß beim Lesen ihrer Rezension zu: Die Seelenspringerin!


Inhalt:

Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten.

Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, da sie dabei Zeuge von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nie verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass das kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar der Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird …
Quelle:drachenmond.de


Meinung:

Vielen Dank an die Autorin, dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte!

„“Hat es dir geschmeckt?“ Randolph musterte sie aufmerksam und Tess wurde das Gefühl nicht los, dass er etwas anderes hatte fragen wollen.“

seelenspringerin-ebook-724x1030Das Cover von dem Buch gefällt mir eigentlich ganz gut. Es ist nicht mein Lieblingscover aber trotzdem ist schön. Darauf sehen wir Tess vor einem dunklen Hintergrund. Dieser passt super zu der Atmosphäre in dem Buch, da es eher düster und geheimnisvoll zugeht.

Dies war mein erstes Buch von Sandra Florean, daher war mir ihr Schreibstil nicht bekannt. Trotzdem fand ich sehr schnell in das Buch, da der Schreibstil wirklich flüssig ist und man sich beim Lesen leicht tut. Die Autorin verwendet keine komplizierten Wörter oder formt komplizierte Sätze, darum stört nichts den Lesefluss. Das Buch ist in der auktorialen Erzählform geschrieben, richtet sich aber hauptsächlich auf Tess.


Zu Beginn lernt der Leser Tess kennen. Sie hat eine besondere Gabe, mag diese jedoch nicht besonders. Als sie dann aber in einen Körper springt, der gerade einen Mord begeht, geht sie zur Polizei. Dort trifft sie auf Jim, einen Officer, der ihr glaubt und versucht den Fall zu lösen. Waren es wirklich die Vampire? Was hat es mit Ryan, einem Vampire, den sie im Club trifft, auf sich? Oder steckt etwas anderes dahinter?

Ich wusste wirklich nicht, was mich bei diesem Buch erwarten würde. Aber nie im Leben hätte ich mit dem gerechnet. Es war spannend, neu, authentisch und trotzdem hatte es viel Fantasy dabei. Es hat mir sofort gefallen, dass es so viele verschiedene Wesen gibt. Vampire, Werlöwen, Dämonen, Werhasen und noch viele mehr. Hier leben diese allerdings offen unter den Menschen und sind sozusagen in die Gesellschaft integriert. Es gibt Gesetze, die eingehalten werden und das Zusammenleben funktioniert wirklich gut. Welten, in denen Menschen und übernatürliche Wesen Seite an Seite leben, haben mir schon immer gefallen, daher war ich auch in diesem Buch sofort begeistert davon.

Tess konnte ich zu Beginn nicht einschätzen. Sie kam mir etwas feige vor und schämte sich für ihre Gabe. Aber immerhin hatte sie den Mut zur Polizei zu gehen und ihnen von dem Sprung in den Vampir, der gerade einen Menschen gefoltert hat, zu berichten. Hier kam dann auch Jim, ein Mitarbeiter der Polizei,, spezialisiert auf übernatürliche Fälle, ins Spiel. Irgendwas kam mir komisch an ihm vor, aber das kann auch daran liegen, dass ich niemandem in dem Buch vertraut habe. Da es ja auch eine Art Krimi ist, war ich skeptisch gegenüber allen Figuren und glaubte auch nicht, dass es wirklich ein Vampir war, der diesen Menschen gefoltert hat. Zurück zu Jim. Er glaubte Tess und war, auch nachdem er von ihrer Gabe erfahren hatte, nett zu ihr, dadurch konnte er ein paar Pluspunkte sammeln.

Gabbi, Tess beste Freundin nimmt sie dann in einen Vampirclub mit und dort lernt Tess Ryan kennen. Er ist ein Vampir und bei ihm war ich noch misstrauischer, als bei Jim. Ich meine, ein Vampir der mit einem Menschen einfach so, ohne Hintergedanken ausgehen will, in einem Buch, das nur so vor Geheimnissen trieft? Nein, das kann nicht sein. Trotz allem fing ich an Ryan zu mögen. Er war super lieb zu Tess und auch ihr Date hat mir sehr gut gefallen. Es wurde zwar durch unvorhersehbare Ereignisse unterbrochen, trotzdem fand ich das wirklich süß.

Die Ermittlungen in dem Fall gingen unterdes weiter und ich wollte wirklich wissen, was oder wer denn nun dahinter steckt, darum konnte ich auch so schwer aufhören zu lesen. Es blieb spannend, da immer wieder neue Geheimnisse ans Licht kamen oder neue Spuren auftauchten.

Dann gabs da auch noch Octavian. Er ist der Anführer der Vampire in der Stadt und auch wenn er eigentlich böse ist, war ich bei ihm nicht misstrauisch, nein ich mochte ich sogar. Komisch, wie ich eben bin. Für meinen Geschmack hatte er zu wenige Szenen, aber die bei denen er dabei war hatten es in sich. Dabei lief mir richtig die Gänsehaut den Rücken runter. Ich hoffe in Band 2 mehr von ihm lesen zu können.

Das Buch ist ja nicht super lang, daher möchte ich nicht zu viele spannende Stellen verraten. Aber bei einer dieser Stellen kam Gail vor. Ihr erster Auftritt war wirklich mega und ich dachte mir ganze Zeit nur: „OMG OMG OMG NEIN!„. Zum Glück ging alles gut aus, aber ab da mochte ich Gail am liebsten. Sie ist definitiv mein Lieblingscharakter. Gail ist ein Werlöwin und wird im Laufe der Geschichte zu einer Freundin von Tess.

Das Ende war dann wirklich unglaublich! Mit dieser Auflösung hätte ich nie im Leben gerechnet und da stand mir wirklich der Mund offen. Der entscheidende Kampf, wie es ihn in jedem Buch gibt, durfte auch hier nicht fehlen. Dieser war zwar kurz, aber trotzdem spannend.

Die Liebe kam auch in diesem Buch nicht zu kurz, obwohl ich ganze Zeit sehr skeptisch war. Wie schon gesagt, wegen der Kürze des Buches will ich nicht so viel verraten. Aber es ging drunter und drüber mit den Gefühlen und am Ende kam sowieso alles wieder anders.


Tess, oder besser gesagt Teresa, ist eine mutige Frau und braucht keinen Mann der sie beschützt. In schwierigen Situationen weiß sie sich stets zu helfen und legt sich auch schon mal mit übernatürlichen Wesen an. Sie wurde mir immer sympathischer.

Ryan, ebenfalls einer der wichtigeren Charaktere, kam mit zuerst komisch vor. Er ist sehr geheimnisvoll, wird dann aber aufschlussreicher und ist eigentlich ziemlich lieb zu Tess. Anscheinend beschützt er seine Liebsten mit aller Macht.

Gail ist ziemlich taff und mit ihr würde ich mit wirklich nicht anlegen wollen. Gerne hätte ich etwas mehr über ihren Charakter erfahren, aber vielleicht wirds ja noch.

Jim konnte mich nicht überzeugen. Er ist zwar nett und alles, aber trotzdem hat er etwas an sich, das mir gar nicht gefällt. Auch seine Vergangenheit ist eher dunkel, aber auch von ihm hoffe ich in Band 2 mehr zu lesen.

Ach und bevor ich es vergesse. Es gibt da einen super witzigen Werhasen in dem Buch, allein schon deswegen solltet ihr es lesen.


Fazit:

Ein tolles Buch, das Krimi-, sowie Fantasycharakter hat. Diese beiden Komponenten zusammen konnten mich begeistern. Darum bekommt das Buch 4 von 5 Sterne.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Gastrezension] Die Seelenspringerin [Sandra Florean]

  1. Pingback: [Autoreninterview] Sandra Florean – xobooksheaven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s